Reflexion und Weiterentwicklung

Reflexion und Weiterentwicklung

Dimensionen zur Reflexion und Weiterentwicklung einer gender- und diversitätsgerechten Lehre

Zur Reflexion und Weiterentwicklung einer gendergerechten Lehre bietet die Universität Freiburg ein frei und ohne Anmeldung zugängliches Online-Selbstevaluationstool an. Geordnet nach unterschiedlichen Dimensionen werden Fragen gestellt, inwieweit sie bereits bestimmte Elemente geschlechtergerechter Lehre berücksichtigen. Entsprechend Ihren Einschätzungen erhalten Sie Hinweise zur geschlechtergerechten Weiterentwicklung Ihrer Lehrveranstaltung.

Im Anschluss an Jessica Dehler und Anne-Françoise Gilbert (2010) wird im Selbstevaluationstool der Universität Freiburg bei der geschlechtergerechten Gestaltung und Analyse der Hochschullehre zwischen einem impliziten Ansatz und einem expliziten Ansatz unterschieden. Der implizite Ansatz verfolgt in erster Linie „das Ziel, ein Lehr-/Lernumfeld zu schaffen, das es allen Studierenden – unabhängig von ihrem Geschlecht oder ihrer sozialen Herkunft – gleichermaßen erlaubt, erfolgreich zu lernen.“ Der Ansatz wird als implizit bezeichnet, da Frauen und Männer in ihren Lernprozessen gleichermaßen gefördert werden sollen, ohne das in der „Lehre die Geschlechterfrage“ als Thema explizit bearbeitet wird. Der explizite Ansatz geht über die Zielsetzung des impliziten hinaus. Er beinhaltet zusätzlich die Integration von auf „Gender bezogene Fragestellungen und Inhalte in Ihre Lehre“ und hiermit die Sensibilisierung der Lernenden „für soziale Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern“ Indem Genderfragen mit Studierenden zum Thema gemacht werden, werden Studierende ermutigt, „ Geschlechterstereotype zu hinterfragen und der Auseinandersetzung zugänglich zu machen, um sie aufzuweichen und aufzulösen“

Bei der Reflexion und Weiterentwicklung einer gender- und diversitätsgerechten Lehre ist es lohnenswert die nachfolgenden Dimensionen zu berücksichtigen:

Quellen