Ungleichgewichte in Diskussionen vermeiden

Ungleichgewichte in Diskussionen vermeiden

Vermeiden Sie Ungleichgewichte in Diskussionen durch eine klare Moderation

„Im Gedankenaustausch und in Diskussionen können Ungleichgewichte in Bezug auf die Beteiligung von Studentinnen und Studenten oder in Bezug auf die Gesprächsdynamik auftauchen. Die folgenden Fragen können Ihnen helfen, solche Ungleichgewichte aufzudecken:

  • Wie häufig und wie lange sind die Wortmeldungen von Studentinnen und Studenten?
  • Wie selbstsicher tritt eine Person beim Erläutern ihres Standpunktes auf?
  • Wird ein Bezug zu vorangehenden Wortmeldungen hergestellt oder werden sie ignoriert? Handelt es sich um Wortmeldungen von Studentinnen oder Studenten?
  • Wird der Inhalt einer vorangehenden Wortmeldung wiederholt und für sich in Anspruch genommen, ohne auf die betreffende Person Bezug zu nehmen? Handelt es sich dabei um die Wortmeldung einer Studentin oder eines Studenten?
  • Wessen Standpunkt setzt sich in der Diskussion durch?
  • Gibt es Personen, die andere Teilnehmende in der Diskussion unterbrechen?
  • Wer erlaubt sich, der Lehrperson gegenüber Kritik zu äußern?“ (Universität Freiburg. Selbstevaluation der Lehre. Glossar „Ungleichgewichte in Diskussionen)

Beachten Sie, dass eine lebhafte Diskussion Studierende mit Beeinträchtigungen sowie eher zurückhaltende Studierende benachteiligen kann. „Daher ist es wichtig, Diskussionen deutlich zu moderieren. Dazu gehören ggf. die Aufforderung, einen Wortbeitrag klar verständlich zu wiederholen, Unterbrechungen zu unterbinden, Studierende ausreden zu lassen und sie möglichst namentlich anzusprechen.“ (Björn Fisseler, 2014, S. 95)

Quellen