Der diagnostische Prozess

Der diagnostische Prozess im Rahmen der Lernstanderhebung

Wenn Hochschullehrende in Prüfungen die Rolle von Bewertenden einnehmen, ist es wichtig, dass sie ihr Handeln an Qualitätsstandards ausrichten, um zu einer transparenten und fairen Bewertung zu gelangen. Um auf potenzielle Fehlerquellen im diagnostischen Prozess aufmerksam zu werden und diesen vorzubeugen, hilft die theoretische Unterscheidung verschiedener Arbeitsschritte im Rahmen der Leistungsüberprüfung, die in Abbildung 1 dargestellt sind: Lernstanderhebung, Leistungsbeurteilung und Leistungsbewertung (Langfeldt & Tent, 1999, Kap. 3). Während Fehler bei der Lernstanderhebung insbesondere durch die Beachtung der wissenschaftlichen Gütekriterien minimiert werden können, ist es möglich, dass sich bei der Leistungsbeurteilung und -bewertung weitere Wahrnehmungs- und Beurteilungsfehler einschleichen. Als Grundlage für deren Verständnis ist Wissen über den Ablauf der Personenwahrnehmung erforderlich. weiter