Moderationsrollen

Moderationsrollen

Vom klassischen zum „Bezüge-herstellenden Moderieren“

Wie oben beschrieben hat in der klassischen Moderation der Moderierende „nur“ die Aufgabe, eine Gruppe beim Bearbeiten eines Themas oder Problems zu unterstützen. Sie sind von daher vor allem für den Prozess zuständig und müssen dabei – der Situation angemessen – Fragestellungen, Arbeitsweisen, Zeitmanagement, Methoden, Gruppendynamik, Beteiligung, Zielorientierung und Ergebnissicherung im Blick behalten.

Lehrende nehmen in Lehrveranstaltungen verschiedene Rollen ein: Sie sind Expert_innen, Vortragende, Feedback-Gebende, Wissensvermittelnde, Lernbegleitende, Moderierende, Prüfende, Wissenschaftler_innen, Hochschulvertretende, Vorbild und noch vieles mehr.

Je nach Lernziel und Auswahl der Methoden nehmen sie sowohl die klassische neutrale Moderationsrolle ein und nutzen spezifische Moderationsmethoden sowie Gesprächsführungstechniken oder sie haben eher die Bezüge-herstellende Moderationsrolle inne.

Moderationsrollen im Überblick

  • Abb. Aufgaben in der klassischen Moderation
  • Abb. Aufgaben in der Bezüge-herstellenden Moderation

Klassische Moderation und Bezüge-herstellende Moderation

Quellen

weiter in diesem Themenfeld