Tafelanschrieb gestalten in der Lehre

Arbeiten mit der Tafel

Die Tafel bietet für die Lehre viele Vorzüge. Besonders eignet sie sich für die schrittweise Entwicklung umfangreicher Argumente und Gedankengänge. Dabei haben die Studierenden ausreichend Zeit mitzuschreiben. Außerdem können Sie mithilfe der Tafel Ergebnisse aus dem Plenum sehr gut und schnell visualisieren. Natürlich zeichnet sich die Tafel auch durch geringe Kosten und Langlebigkeit aus. Und sie schonen die Umwelt indem sie weniger Papier verbrauchen. Die folgenden Tipps erleichtern eine professionelle Nutzung der Tafel.

Vorbereitung / Vor der Vorlesung und im Hörsaal

Geben Sie den Studierenden ausreichend Zeit zum Abschreiben. Planen Sie einen kleinen Zeitverzug für das Abschreiben ein.

Stimmen Sie Ihr gesprochenes Wort und den Anschrieb aufeinander ab, also sprechen Sie mit, was Sie schreiben oder zeichnen und erläutern sie. Machen Sie nach jedem Abschnitt eine Pause, um zu fragen, ob etwas nicht verstanden wurde.

Für lange Wörter, die sich häufig wiederholen, können Sie Abkürzungen einführen (z. B. VR für Vektorraum). Beim Vortragen sprechen Sie die abgekürzten Begriffe aber vollständig aus.

Gegebenenfalls können hervorhebende Elemente wie Rahmen, Unterstreichungen und Farben sinnvoll sein. Bedenken Sie dabei, dass sich manche Farben von der Tafel schlecht abheben und die Studierenden etwas Zeit brauchen, um ihre Farbstifte herauszusuchen.

Kleine Ergänzungen und Erläuterungen werden in einem abgetrennten Ergänzungsfeld der Tafel notiert, um den laufenden Text nicht zu unterbrechen und schnelles Wegwischen während des Abschreibe-Prozesses der Studierenden zu vermeiden.

Wenden Sie sich immer wieder den Studierenden zu und nehmen Sie Blickkontakt auf, um in Kontakt zu bleiben und Fragen zu bemerken. Stellen Sie sich in diesen Momenten neben die Tafel, damit Sie das Bild nicht verdecken und weiter abgeschrieben werden kann.

Nutzen Sie den ganzen Raum der Tafel aus.

Viel Freude bei der Nutzung dieses praktischen Mediums!

Video – Tafelanschrieb gestalten in der Lehre