Gender- und diversitätsgerechte Lehre

Gender- und diversitätsgerechte Lehre

Gender- und diversitätsgerechte Lehre orientiert sich an den individuellen Voraussetzungen der Studierenden. Sie ermöglicht die Bildung kreativer und kritischer Persönlichkeiten und die Entwicklung individueller Potentiale. Der Ansatz einer gender- und diversitätsgerechten Lehre entspricht dem Einsatz der TU Darmstadt für Chancengleichheit und gegen Benachteiligungen aufgrund von personenbezogenen Merkmalen.

Gute Lehre ist immer auch gender- und diversitätsgerechte Lehre. Gender- und diversitätsgerechte Lehre ermöglicht ein verbessertes Lernen für alle Studierenden. Von einer Verbesserung der Lehr-Lern-Atmosphäre profitieren Lehrende und Studierende.

Gender- und Diversity-Kompetenz ist in einer pluralistischen Gesellschaft, in einem internationalen, auf Zusammenarbeit, Innovation und Kreativität angewiesenen universitären und außeruniversitären Berufsumfeld eine zentrale Qualifikationsanforderung. Die Gestaltung einer Gender- und Diversity-gerechten Lehre eröffnet Lehrenden und Studierenden die Möglichkeit, einen angemessenen und professionellen Umgang mit Vielfalt zu entwickeln.

Handlungsempfehlungen: Gendergerechte Lehre

Gender- und diversitätsgerechtes Lehren - Broschüre Teaserbild
Broschüre „Gendergerecht lehren“

Geschlecht kann im Rahmen der alltäglichen Lehrinteraktion folgenreich relevant werden, ohne, dass dies notwendig auch der Lehrperson oder den Studierenden bewusst ist. So können sich geschlechterstereotype Zuschreibungen, unterschiedliche geschlechtsspezifische Bewertungs- und Feedbackpraktiken sowie ungleiche Beteiligungschancen nachteilig auf die Lernchancen auswirken.

Die Borschüre „Gendergerecht lehren“ lädt Sie mit einer Checkliste und praktikablen Handlungsansätzen ein, die Gleichstellungsorientierung Ihrer Lehrtätigkeit zu analysieren und weiterzuentwickeln